Alles rund ums Zungen Piercing

Zungenpiercing - ein Schmuck für Individualisten

Der Mensch schmückt sich, seit er existiert. Neben anderen Formen der Körpermodifikation gibt es auch das Piercing schon seit tausenden von Jahren. Tatsächlich hat sich der Begriff "Piercing" aber erst in den 1990er Jahren etabliert. Er wurzelt im Lateinischen, Altfranzösischen und Englischen und bedeutet "durchstechen" oder "durchbohren". Es ist davon auszugehen, dass es auch das Zungenpiercing schon recht lange gibt. Bei einigen indigenen Völkern in Asien und Amerika ist das Durchstechen der Zunge ein religiöses Ritual. Damit wird ein Opfer gebracht oder man verspricht sich innerliche Reinigung.

Inzwischen ist das Zungenpiercing bei uns weit verbreitet. Mit der Punkbewegung fing alles an. Popstars haben diesen Trend übernommen und salonfähig gemacht. Zungenpiercing ist ein Ausdruck von Individualität. Zudem soll es beim Küssen einen zusätzlichen Kick hervorrufen. Vielleicht machst auch Du Dir Gedanken über ein Piercing? Denkst Du vielleicht sogar darüber nach, Dir ein Zungenpiercing stechen zu lassen? Nur zu! Zuerst solltest Du aber das Piercingstudio Deines Vertrauens finden.

Ein Zungenpiercing kostet etwas Überwindung: das Stechen

Die Zunge ist ein empfindlicher Muskel, den wir für allerhand Dinge benötigen und Du solltest einiges über Zungenpiercing wissen, ehe Du Dich dazu entschließt. Hygiene ist ein wichtiges Kriterium beim Piercing überhaupt und beim Zungenpiercing ganz besonders, denn immerhin wird im Mundraum eine Verletzung herbeigeführt. Wenn es soweit ist, solltest Du auf jeden Fall gut sitzen und so entspannt wie möglich sein.

Mit einer speziellen Mundspülung wird Deine Mundhöhle zuerst betäubt. Dann wird die Stelle des Einstichs von beiden Seiten markiert. Mit einer Klemmzange wird Deine Zunge als nächstes gedehnt und fixiert. Mit einem Venenkatheter wird nun die Zunge durchstochen. Der Schmerz ist dabei in der Regel gering. Nach dem Stechen schwillt die Zunge an. Deshalb muss anfangs ein längerer Zungenstecker verwendet werden, der nach wenigen Tagen, wenn Deine Zunge abgeschwollen ist, ausgewechselt wird.

Welche Risiken bestehen beim Zungenpiercing?

Als größte Gefahr beim Zungenpiercing wird die Beschädigung der Geschmacksnerven genannt. Auch deshalb ist für das Zungenpiercing ein erfahrener Piercer wichtig. Teilweise konnte dieses angebliche Risiko entkräftet werden, da sich die Geschmacksnerven außerhalb des Bereichs befinden, wo das Zungenpiercing in der Regel gesetzt wird. Geschmacksknospen bilden sich zudem immer neu. Bei einfachen, mittig gesetzten Zungenpiercing musst Du Dir deshalb also keine Gedanken machen.

Dauerhafte Sprachstörungen durch das Zungenpiercing sind ebenfalls unwahrscheinlich. Ebenso wächst der Stichkanal relativ schnell wieder zu, wenn Du den Zungenstecker dauerhaft entfernst. Die wirklich größte Gefahr beim Zungenpiercing stellen Zahnschäden und Infektionen dar. Die Infektionsgefahr ist gerade kurz nach dem Stechen besonders hoch. Um Zahnschäden zu vermeiden solltest Du - so verlockend es auch ist - nicht allzu sehr mit dem Zungenpiercing herumspielen oder es gegen die Zähne schlagen. Kunststoffkugeln sind eine gute Alternative zu Metall, um die Zähne zu schonen.

Wie lang dauert die Heilungszeit beim Zungenpiercing?

Bei gutem Verlauf klingt die Schwellung der Zunge nach wenigen Tagen ab. Der lange Zungenstecker sollte nun gegen einen kürzeren ausgetauscht werden. Das bewirkt ein angenehmeres Gefühl und auch für die Zähne ist das besser. In den ersten fünf bis sechs Tagen nach dem Piercing solltest Du auf Alkohol und Nikotin ganz verzichten. Noch besser ist der Verzicht auf beides während der gesamten Heilungsphase.

Da das Kauen mit geschwollener Zunge schwer fällt und auch schmerzen kann, empfiehlt sich in dieser Zeit die Aufnahme von breiiger oder flüssiger Nahrung. Überhaupt solltest Du in dieser Zeit viel, vor allem Wasser, trinken. Kühle, klare Flüssigkeiten lassen die Schwellung schneller zurückgehen. Auch Küssen und intimer Körperkontakt ist kurz nach dem Piercen tabu. Das Zungenpiercing selbst solltest Du nur mit gewaschenen Händen und so wenig wie möglich berühren.

Weiterhin musst Du in den ersten zwei Wochen danach auf säurehaltige Lebensmittel und Milchprodukte verzichten. Auch Extreme bei der Nahrung wie Schärfe, Hitze oder Kälte musst Du meiden. Lindern kannst Du mit Kräutertees wie etwa Kamille oder Salbei. Auch Kühlung und Mundspülungen mit Phenoxyethanol oder Kamille helfen. Nach drei Tagen sollte die Schwellung langsam zurückgehen. Vollständig verheilt ist das Piercing, wenn alles gut geht, nach fünf bis sechs Wochen.

Also noch mal zusammengefasst:

  • -kein Alkohol und Nikotin mit einem frischen Zungenpiercing

  • -viel Flüssigkeit aufnehmen, am besten Wasser und Kräutertees

  • -Kühlen der Zunge

  • -Mundspühlungen mit Phenoxylethanol, Kamille oder Salbei

  • -kurz nach dem Piercing breiige und flüssige Nahrung aufnehmen

  • -das Piercing kaum berühren und wenn, nur mit gewaschenen Händen

  • -Schwangerschaft Piercings ( mit langen flexiblen Stäben aus PTFE)

  • -kein oraler Austausch von Körperflüssigkeiten

  • -auf säurehaltige Lebensmittel verzichten

  • -keine Milchprodukte verzehren

  • -keine extrem scharfen, heißen oder kalten Speisen aufnehmen

Ein Zungenpiercing will gepflegt sein

Auch nachdem das Zungenpiercing komplett verheilt ist, solltest Du mit Nikotin und Alkohol sparsam umgehen. Mundhygiene ist besonders wichtig. Neben dem Zähneputzen ist ein regelmäßiges Spülen der Mundhöhle mit desinfizierendem Mundwasser sinnvoll. Ein Apotheker kann Dich bei der Wahl des Mittels gut beraten. Wasser und Kräutertees sollten die Getränke erster Wahl sein. Insgesamt gilt: spiele mit dem Zungenstecker nicht exzessiv herum, um Deine Zähne zu schonen. Wenn Dir das nicht gelingt, steige auf weichere Materialien wie Kunststoffe um. Optisch stehen solche Zungenstecker denen aus Metall in nichts nach.

Die verschiedenen Variationen und Arten des Zungenpiercings

In den meisten Fällen ist das Schmuckstück des Zungenpiercing ein Barbell, also eine Miniaturhantel. Eine größere Kugel befindet sich dabei auf der Zunge, eine kleinere darunter. Besonders Verwegene tragen mehrere Zungenpiercings neben- oder hintereinander.

Die Zunge kann auch an der Seite oder der Zungenspitze gepierct und dann mit einem Ring (dem sogenannten Ball Closure Ring) durchzogen werden. Aber Vorsicht, da befinden sich tatsächlich die Geschmacksregionen für sauer, süß und salzig. Wenn Dir Dein Geschmackssinn wichtig ist oder Du ihn sogar beruflich brauchst, solltest Du mit dieser Art von Zungenpiercing zurückhaltend sein.

Die Zunge kann auch horizontal gepierct werden oder auf der gesamten Oberfläche. Aber auch da ist Vorsicht angeraten. Zahnschädigungen oder Sprachstörungen werden bei dieser Art von Zungenpiercing noch wahrscheinlicher. Bei solchen Piercings sollte der Schmuck in jedem Fall aus flexiblerem Material, beispielsweise aus Polytetrafluorethylen oder Acryl, sein.

Beim Zungenbändchenpiercing wird durch das Frenulum gestochen, das unter der Zunge liegt. Beginne Du am besten mit einem einfachen, mittigen Zungenpiercing. Suche Dir einen schönen Piercingschmuck dafür aus. Iin unserem Piercing Shop kannst Du Dir Deinen Piercingschmuck aus vielen verschiedenen Formen, Farben und Materialien aussuchen und online bestellen. Die gängigen Materialien sind Titan und Chirurgenstahl. Die Kugeln gibt es aus Acryl in allen Farben. Sie können auch Perlen sein oder gefasste Kristalle. Hier gehts zum günstigen Zungenpiercing Schmuck.

Zungenpiercings kaufen